Bsser schreiben mit System

Welche Software für Autoren?

Beherrschen Genies das Chaos?
Am Anfang ist da diese Idee. Vielschreiber, Gernschreiber und Schönschreiber wissen, was ich meine. Die Handlung oder der Protagonist sind plötzlich da und man stürzt sich voller Eifer auf die Arbeit. Damit man nicht schneller in einer Schreibblockade endet, als man begonnen hat, sind gründliche Recherche und Struktur eine Grundvoraussetzung. Für wissenschaftliche Arbeiten, Hausaufgaben in der Oberstufe und erst recht für Autoren von Sachbüchern oder Romanen stellt das Ordnen von Arbeitsschritten und Informationen eine wichtige Arbeit für sich dar. Ob das manuell auf Zetteln oder mithilfe von Software erfolgt – es endet stets in einem riesigen Gemenge von Ideen, Notizen und Informationen. Das berühmte Korkbrett an der Wand, lückenlos gespickt mit Zetteln und Fäden. Das kann Kräfte zehren. Ganz gleich, wie genial Sie auch sind, ohne Struktur holen Sie niemals das Beste aus sich heraus und Ihre Arbeit dauert ungleich länger.

Alles übersichtlich.
Da ist eine geeignete Software eine unschätzbare Hilfe. Inzwischen haben sich einige Programme etabliert. Aus meiner Sicht sind es Scrivener, Patchwork und Papyrus Autor, die in Frage kommen. Ich arbeite inzwischen gern und überwiegend mit Patchwork — hier erfahren Sie warum.

Professionelles Schreiben braucht Organisation.
Ich schreibe Romane, Sachbücher, Artikel und Auftragstexte. In allen Fällen nutze ich folgende Schritte:
– Erste Ideensammlung im Textfeld und im Feld ›Pitch‹ oder im Feld ›Epigraph‹.
– Plotten nach gespeicherten Vorlagen (Heldenreise, Schneeflocken Methode, Waldscheidt 3-Akter und mehr).
– Recherchieren Orte, Gegenstände.
– Kreieren der Charaktere im Figurenblatt.
– Clustering und Kreativboard.
– Szenenbezogenes Schreiben jeweils mit Epigraph und Pitch.
– Bändeverwaltung (mehrere Bände zu einer Reihe in einer Datei).
– Der perfekte Buchsatz mit Kapitelvignetten oder Bildern für eBook (Mobi oder Epub) per Knopfdruck.

Alles in einer Hand

Die oben genannten Steps sind nur ein kleiner Auszug dessen, was mit dem Schreibprogramm alles geleistet werden kann. Das Beste dabei ist: Sie benötigen keine weitere Software mehr.

Ergebnis:
Ich möchte dieses vollständige Werkzeug nicht mehr missen. Wie jede Software ist auch bei Patchwork eine Einarbeitungszeit erforderlich. Die Voreinstellung des Programms ist so, dass man nicht gleich überlastet wird mit Funktionen. Man schaltet nach und nach dazu. Ist man eingearbeitet, geht alles viel leichter von der Hand und man schreibt wesentlich produktiver.

Mein Rat:
Sehen Sie sich das Programm selbst an und entscheiden Sie. Bei Fragen ist die Community vorbildlich und liebevoll für Sie da. Der Autor des Programms selbst steht ebenfalls jederzeit selbst zur Verfügung. Der Test ist kostenlos.

 

Weitere Informationen und Tutorials zu Patchwork:

Newsletter von Jörg Piesker abonnieren


+++ Neuigkeiten +++ Verlosungen +++ Hintergrundinformationen +++

Klicken Sie jetzt auf "Abonnieren", damit Sie wichtige Neuigkeiten per E-Mail erhalten und kein Gewinnspiel verpassen.


Pin It on Pinterest

Share This